Schlagwort-Archive: Segelflug

Flugplatz GmbH stellt Plan zur Verlegung der Segelflugbahnen und des Sprungkreises der Fallschirmspringer vor.

Vor dem Bürgerentscheid im Februar hat die örtliche Presse in Zusammenarbeit mit der Stadt einen hinterhältigen Coup gelandet und groß verkündet, dass die Segelflieger bleiben könnten. Nachzulesen hier: SC-Stadion: Segelflieger könnten wohl doch am Flugplatz bleiben.

Am 31.08.2015 hat dann die Planungsgruppe der Flugplatz Freiburg GmbH um Jan Castendyck (AOM GmbH) ihren Entwurf zur Verlegung der Segelfliegerlandebahnen und des Sprungkreises der Fallschirmspringer vorgestellt. Laut Aussage der Planer kam der Auftrag vom RP Freiburg. Es sollte der Verkehr am Flugplatz ´entflechtet´ werden.

Es zeigte sich aber bei dieser Veranstaltung sehr schnell, daß die Planung in völliger Unkenntnis fliegerischer Anforderungen zustande kam. Alle Punkte und Einwände, die von den Anwesenden vorgetragen wurden hat unser Rechtanwalt Herr Dr. Bender in Zusammenarbeit mit der BI, Herrn Udo Harter und den Segelfliegern in einem 27 seitigen Schreiben, das am 6.10.2015 an das Regierungpräsidium Freiburg ging, zusammengefasst.

Schreiben RA Dr. Bender an das Regierungspräsidium Freiburg (PDF)

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Segelflieger: „Gegen die Zerstörung unserer Sportstätte“

Die Segelflieger der Freiburger Segelflugvereine sprechen sich gegen das geplante SC-Stadion im Wolfswinkel aus, da es den Segelflug aus Freiburg verdrängen und die Existenz der Freiburger Segelflugvereine vernichten würde. Aber auch ungelöste Probleme mit Altlasten, Artenschutz und Stadtklima sind wichtige Argumente gegen den Standort Wolfswinkel, die auch von Naturschutzverbänden wie dem NABU, BUND und Naturfreunde Freiburg vertreten werden.

Plakat-Segelflug-01Die Segelflieger als Sportler wollen NICHT ein neues Stadion für den SC-Freiburg verhindern, sondern sprechen sich lediglich GEGEN DEN STANDORT WOLFSWINKEL aus. Die Finanzierungsfrage muss von den Freiburger Bürgerinnen und Bürgern beantwortet werden.

Die Segelflieger sehen sich aber auch nicht in der Pflicht, einen alternativen Standort für ein neues SC-Stadion zu finden, obwohl es offensichtlich einige weitaus geeignetere gäbe, auch innerhalb der Stadtgrenzen (siehe z.B. SC-Stadion.de). Wir sind der Auffassung, dass die Standortfrage mit extremer Präferenz für den Wolfswinkel von Seiten der Stadtverwaltung durchgeführt wurde und trotz Nichteinhaltung sog. KO-Kriterien zu keinem Zeitpunkt kritische Punkte kommuniziert wurden. (z.B. die Zusicherung für uneingeschränkten Motorflugbetrieb, fehlerhates Klimagutachten, etc.). Die Stadtverwaltung, aber auch ein Großteil des Gemeinderats, scheint hier eher die Rolle eines Werbeapparats für diesen Standort zu sein.

Wir als Sportvereine appellierten bisher ohne Erfolg an die sportlichkeit des SC-Freiburg und die Fairness der Entscheidungsträger. Jetzt appellieren wir an die Freiburger Bürgerinnen und Bürger, am 1. Februar 2015 mit “NEIN zur Zerstörung unserer Sportstätte” zu stimmen.

Hier geht es zur Homepage von Segelflug-Freiburg

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Saisonauftakt der Freiburger Segelflieger und Fallschirmspringer mit Presse

SONY DSCAm Samstag fand auf unserem Flugplatz Freiburg der offizielle Saisonauftakt der Segelflieger und Fallschirmspringer statt. Dabei waren mehr als 60 Segelflugzeuge auf der Grasbahn aufgebaut, was ein beeindruckendes Bild ergab.

„Wir sind viele“ – diese Botschaft kam überdeutlich an. Auch bei den Reportern, die an diesem Tag zahlreich am Flugplatz Freiburg das Schauspiel verfolgten, hinterließen die Segelflieger und Fallschirmspringer ein eindeutiges Bild: der Flugplatz Freiburg ist die Basis von vier aktiven Segelflugvereinen und Fallschirmsportvereinen.

In Interviews mit Reportern der Presse und des Rundfunks erklärten die Piloten und Springer, dass der Flugplatz Freiburg mit seinen Grasbahnen eine unersetzliche Basis für den Segelflug- und Fallschirmsport darstellt. Die Existenz der Grasbahnen ist jedoch stark bedroht, da die Stadt Freiburg und der SC Freiburg genau dort ein neues Fußballstadion bauen wollen.

Mit dem Bau eines Stadions auf dem Flugplatzareal können Segelflieger und Fallschirmspringer ihren Sport nicht mehr ausüben!

Somit verdrängt ein Verein vier Vereine! Das ist unsportlich und kann nicht aktzeptiert werden!

Das ist auch der Grund, warum der Saisonauftakt Anlass dafür war, anhand eines Banners zu zeigen, was die Segelflieger und Fallschirmspringer von dem Bau eines Fußballstadions auf ihrer Start- und Landebahn halten…

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page

Appell des Vizepräsidenten des BWLV an die Verantwortlichen der Stadt Freiburg und des SC Freiburg

In der aktuellen Ausgabe „der adler“ (Monatsmagazin des Baden-Württembergischen Luftfahrtverbandes e.V. – BWLV) ist ein Leitartikel über den geplanten Neubau des Fußballstadions des Freiburger Sportclubs auf dem Flugplatzareal und die damit verbundene Vernichtung der Segelflug- und Fallschirmsportvereine erschienen. Im vorangestellten Editorial appelliert der Viezepräsidenten des BWLV im Namen der Luftsportler an die Stadt Freiburg und den Sportclub Freiburg für die Zusammenarbeit und einen „offenen und ehrlichen Dialog“, welcher bisher nicht geführt wurde. Vielmehr hat es den Anschein, als würde die Stadtverwaltung Freiburg eine „gegenseitige Ausgrenzung verschiedener Sportarten“ unterstützen. Das darf es nicht geben! Deshalb setzen wir uns zusammen mit den Flugsportvereinen, dem BWLV und dem Deutschen Aeroclub (DAeC) für den Erhalt des Freiburger Flugplatzes als Heimatbasis der Freiburger Luftsportvereine ein.

Beitrag teilen:Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on LinkedInEmail this to someonePrint this page